Historie


Der Weg vom Bezirksverband der Gartenfreunde Donau/Iller zum Bezirksverband der Gartenfreunde Oberschwaben e.V.

Nachdem es bereits 2012 und 2013 in den Bezirken Donau/Iller, Ravensburg und Ulm –Alb-Donaukreis auf Grund der angekündigten Beitragserhöhungen zu rumoren  begann, gab es eine wichtige Veranstaltung im damaligen Bezirk Donau/Iller am 12.04.2013 in Munderkingen. Durch die Äußerungen des damaligen Bezirksvorsitzenden H. Anton Ilg wurde erkennbar, dass möglicherweise die Illertalvereine des Bezirks eine Loslösung von Stuttgart in Form von Auflösung des Bezirks anstreben könnten. Daraufhin gab es eine  Besprechung der Vereinsvorsitzenden von Biberach, Warthausen, Ehingen Munderkingen und Laupheim. Erklärtes Ziel der Vorstände war es, auf dem bevorstehenden Bezirkstag am 04.05.2013, die Auflösung des Bezirks zu verhindern. Zum Zeitpunkt dieser Besprechung bestand der Bezirksverband aus 13 Vereinen. Kirchberg, Dettingen, Kirchdorf, Schemmerhofen und Rissegg wollten auflösen oder austreten, Mittelbiberach wollte sich selbstauflösen und Riedlingen, Ehingen, Munderkingen , Laupheim, Erlozheim, Warthausen und Biberach wollten zunächst weiter im Bezirk verbleiben.

Bei der Besprechung in Munderkingen wurde ein kompletter Vorstand mit Revisoren und Beisitzer nomminiert. Per Antrag an den Bezirkstag wurde darum gebeten, keinen Beschluß zu fassen mit dem Ziel der Auflösung.

Bei  dem Bezirkstag am 04.05.2013 wurde der nomminierte Vorstand gewählt. Dies bedeutete zunächst das der Bezirk weiterhin Bestand hatte und das war das Ziel. Allerdings verlor der Bezirksverband vom 31.12.2013 zum 31.12.2014  1498 Mitglieder. Von ehemals 2481 blieben noch 982 Mitglieder übrig. Als dann in der Folge auch noch Erolzheim und Biberach ausschieden verblieben noch 5 Vereine mit 554 Mitglieder übrig.

Zum 30.06.2015 hat der Bezirksverband Donau-Iller die Mitgliedschaft im Landesverband der Gartenfreunde Baden-Württemberg ordnungsgemäß und fristgerecht zum 31.12.2015 nach vorangegangenem Beschluß gekündigt.

Der Bezirksverband wurde umbenannt in Bezirksverband der Gartenfreunde Oberschwaben e.V. und die Aufnahme in den Regionalverband Neckar wurde beantragt. Für alle unsere Mitglieder war dies ein Gewinn. Die Versicherungen wurden mit gleichen Leistungen und Preisen wie zuvor angeboten. Die Gartenzeitung der Gartenfreund ist eine sehr ansprechende Zeitung und erscheint 12 x im Jahr.

Nach der Erfahrung von 2 1/2 Jahren kann man Sage, dass ehrenamtlich engagierte Mitglieder eine tolle Arbeit für mehr als 6000 Mitglieder der Regionalverbandes Neckar leisten.

Und das wichtigste: die Mitgliedsbeiträge bleiben in den Vereinen bzw. im Bezirksverband und über deren Verwendung und Höhe bestimmen letztendlich die Vorsitzenden der Ortsvereine. Allerdings muss man sich darüber im Klaren sein, wer die Hände in den Schoss legen möchte und erwartet dass irgendwer irgendwas macht, ist hier an der falschen Stelle. Hier ist das Engagement des Einzelnen gefragt.